10 Mai

“Lesung“ und „Finissage mit Lesung” – minus penis gaerten – Der letzte Rausch @ sommerblut 2017

 

Die Galerie ist geöffnet ab:      19:00 Uhr

Beginn der Lesung:                     20:15 Uhr

Dauer der Lesung:                       ca. 45 Minuten

In fruchtbaren Gaerten wachsen aus gesellschaftlichen Utopien und Dystopien rauschhafte Illusionen und ernüchternde Realitäten. Die Zeichnungen sind roh. In der Bilderlesung in der Galerie DISPLAY führen die Texte und Gedichte voller Sexualität, sozialer Phobien, Rollenklischees und Machtfragen diesmal unweigerlich durch einen Rausch zum letzten Funken des Lebens.

Lyrik und Prosatexte: Thomas Dahl
Lyrik, Prosatexte und Zeichnungen: Arnd Kriegler
Galerie DISPLAY: Andreas Böll
Technik: Stephan Lamsfuß

Lesung:
Sa., 13.05.2017 • 20:15 Uhr

Finissage und Lesung:
So., 14.05.2017 • 20:15 Uhr

28 Apr

“Vernissage” – minus penis gaerten – Der letzte Rausch @ sommerblut 2017

 

Die Galerie ist geöffnet ab:      19:00 Uhr

Beginn der Lesung:                     20:15 Uhr

Dauer der Lesung:                       ca. 45 Minuten

In fruchtbaren Gaerten wachsen aus gesellschaftlichen Utopien und Dystopien rauschhafte Illusionen und ernüchternde Realitäten. Die Zeichnungen sind roh. In der Bilderlesung in der Galerie DISPLAY führen die Texte und Gedichte voller Sexualität, sozialer Phobien, Rollenklischees und Machtfragen diesmal unweigerlich durch einen Rausch zum letzten Funken des Lebens.

Lyrik und Prosatexte: Thomas Dahl
Lyrik, Prosatexte und Zeichnungen: Arnd Kriegler
Technik: Stephan Lamsfuß
Galerie DISPLAY: Andreas Böll

Ausstellung:
09.–12. Mai
täglich 17:00–19:30 Uhr

Lesung:
Sa., 13.05.2017 • 20:15 Uhr

Finissage und Lesung:
So., 14.05.2017 • 20:15 Uhr

18 Mrz

Finissage „Road Movie“

 

Vernissage:     04.03.2017 um 19:00 Uhr

Dauer:     04.03.2017 – 29.03.2017

Finissage:     29.03.2017 um 19:00 Uhr

 

Road Movie

Unter dem Titel „Road Movie“ zeigen der deutsch/spanische Maler Aaron Vidal
Martinez und der Digital-Künstler Elmar Diks ihre Gemeinschafts-Ausstellung in
der Galerie Display in Köln.
Der auf Teneriffa geborene Vidal studierte in Barcelona Malerei und lebt seit
vielen Jahren in Hamburg. Den Bezug zu seinem Heimatland hat er stets behalten.
Sowohl in Spanien, als auch in Deutschland ist Vidal im Kunstmarkt fest etabliert
und auf den wichtigen Kunstmessen seit Jahren vertreten. Hauptthemen seiner
Malerei sind Autos und Frauen, meist als collagenartige Geschichten inszeniert.
Als Inspirationsquellen dienen Illustrierte aus den 1960iger und 1970iger
Jahren. Daraus entwickelt er Bildcollagen und nutzt das bildnerische Potential
dieser Zeit. Autos aber werden oftmals auch eigenständig auf sich selbst und
ihre Ästhetik reduziert dargestellt.

Elmar Diks durchlief eine dreijährige gestalterische Ausbildung zum Tech. Ass.
of Art Design am heutigen Berufskolleg Rheinbach bei Bonn. Seine Arbeiten
bewegen sich für das Auge des Betrachters irgendwo im Raum zwischen
zeitgenössischer Fotografie und Malerei/Grafik. Die Motive vollziehen eine digitale
Transformation am Computer, werden verfremdet, collagiert, reduziert oder bis
zur Unkenntlichkeit überlagert. Eine eigenständige Werkreihe geht noch einen
Schritt weiter und zeigt rein digital kreierte Bildwelten ohne Realitätsbezug.
Ganz neu ist die Verwendung von digitalem Bildmaterial öffentlicher Webcams,
aufwendig digital restauriert und in Szene gesetzt.
Die Ausstellung „Road Movie“ zeigt eine Gegenüberstellung Aaron Vidals Malerei
und den digitalen Interpretationen von Elmar Diks in Form von Geschichten
rund um die Themen Reisen, Autos, Straßen, Frauen und ist exclusiv für die
Ausstellung in der Galerie Display konzipiert.

 

03 Mrz

Vernissage „Road Movie“

 

Vernissage:     04.03.2017 um 19:00 Uhr

Dauer:     04.03.2017 – 29.03.2017

Finissage:     29.03.2017 um 19:00 Uhr

 

Road Movie

Unter dem Titel „Road Movie“ zeigen der deutsch/spanische Maler Aaron Vidal
Martinez und der Digital-Künstler Elmar Diks ihre Gemeinschafts-Ausstellung in
der Galerie Display in Köln.
Der auf Teneriffa geborene Vidal studierte in Barcelona Malerei und lebt seit
vielen Jahren in Hamburg. Den Bezug zu seinem Heimatland hat er stets behalten.
Sowohl in Spanien, als auch in Deutschland ist Vidal im Kunstmarkt fest etabliert
und auf den wichtigen Kunstmessen seit Jahren vertreten. Hauptthemen seiner
Malerei sind Autos und Frauen, meist als collagenartige Geschichten inszeniert.
Als Inspirationsquellen dienen Illustrierte aus den 1960iger und 1970iger
Jahren. Daraus entwickelt er Bildcollagen und nutzt das bildnerische Potential
dieser Zeit. Autos aber werden oftmals auch eigenständig auf sich selbst und
ihre Ästhetik reduziert dargestellt.

Elmar Diks durchlief eine dreijährige gestalterische Ausbildung zum Tech. Ass.
of Art Design am heutigen Berufskolleg Rheinbach bei Bonn. Seine Arbeiten
bewegen sich für das Auge des Betrachters irgendwo im Raum zwischen
zeitgenössischer Fotografie und Malerei/Grafik. Die Motive vollziehen eine digitale
Transformation am Computer, werden verfremdet, collagiert, reduziert oder bis
zur Unkenntlichkeit überlagert. Eine eigenständige Werkreihe geht noch einen
Schritt weiter und zeigt rein digital kreierte Bildwelten ohne Realitätsbezug.
Ganz neu ist die Verwendung von digitalem Bildmaterial öffentlicher Webcams,
aufwendig digital restauriert und in Szene gesetzt.
Die Ausstellung „Road Movie“ zeigt eine Gegenüberstellung Aaron Vidals Malerei
und den digitalen Interpretationen von Elmar Diks in Form von Geschichten
rund um die Themen Reisen, Autos, Straßen, Frauen und ist exclusiv für die
Ausstellung in der Galerie Display konzipiert.

 

01 Aug

Aktuell !!

„Tiefen und Lichter“ @ Galerie DISPLAY – 06.08. – 31.08.2016

 

 

Vernissage:

06.08.2016 um 19:00 Uhr

Dauer:     06.08.2016 – 31.08.2016

Finissage:

31.08.2016 um 19:00 Uhr

Tina van den Bongardt & Denise Ogan

Tiefen und Lichter

Zwei Pole charakterisieren die Ausstellung „Tiefen und Lichter“ des Künstlerinnen-Paars Tina van den Bongardt und Denise Ogan: Die gewollt irritierender Unbestimmtheit Denise Ogans und Tina van den Bongardts präzise traumbewussten Selbstbildnisse.

 

Denise Ogan plant Ihre Arbeiten als konzeptionell inszenierte Serien, deren einzelne Bilder sie in der Hängung dann wieder dekomponiert. Die ursprünglichen seriellen Zusammenhänge werden zerstört – geändertes Sehen erzwingend. Die Motive selber – Naturszenen, fast friedlich – sind ihrerseits mit Brüchen durchzogen, mit unnatürlichen Elementen, die in den Kontext nicht hineingehören: Ohne erkennbares Ziel torkelt ein Nackter mit großer Geste durch den Wald. Oder – aus der gleichen Serie: An einer gestürzten, entblätterten Baumkrone hängt fahnenartig ein großes, schwarzes Stück Stoff.

©2016 – Text: Klaus Damm

„Blind Spots“ @ Landmann31 – 12.08. – 03.09.2016

 

 

Vernissage:

12.08.2016 um 19:00 Uhr

Dauer:     12.08.2016 – 03.09.2016

Finissage:

03.09.2016 um 19:00 Uhr

Flaca, Jun Schäffer & Urszula Golaszewska

Blind Spots

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine große Ausstellung der Galerie DISPLAY @ Landmann-31 in Ehrenfeld:
„Blind Spots [at] Landmann-31“
Gezeigt werden Grafiken von Flaca, Fotografien von Urszula Golaszewska und Installationen von Jun Schäffer.

Die aus Venezuela stammende Kölner Künstlerin Flaca deckt in ihren digitalen Collagen die Scheinheiligkeit von Religion und Gesellschaft auf. Kämpferisch tritt sie für die Gleichstellung von Mann und Frau, ja jedes Menschen ein, individuelle Selbstverwirklichung ist das Ziel. Sie zeigt Werke aus ihrer Herzserie und aus der Serie „Engel und Dämonen“. Frida Kahlo und die „urban art“ inspirieren sie.

Der deutsch-japanische Künstler Jun Schäffer ortet sich nahe der Konzeptkunst. Manchmal verwendet er auch ein „objet trouvé“. Seine poetisch anmutenden Medieninstallationen offenbaren ihren tieferen Sinn erst, wenn man sich weiter auf sie einlässt, sich Zeit nimmt. Er studierte Japanisches Theater in Tokio und Film, Fernsehen und mediale Künste in Köln. Seine Geschichten basieren auf Themen, bei denen wir vielleicht oft nicht so genau hinschauen – wollen?

Urszula Golaszewska, in Polen geboren, im Kölner Raum aufgewachsen, inszeniert spielerisch-kreativ ihre Fotoreihe „IntimIntim“ im experementierfreudigen offenen Austausch mit den Porträtierten in deren privaten Ambiente. Zum Ausgleich kreiert sie ihre „Army of me“. Puppenköpfe, die sie in monatelanger geduldiger, meditativer Arbeit mit glitzernden Pailletten besetzt. Sie zeigen ganz viele verschiedene Facetten und Nuancen von ihr, findet sie.

©2016 – Text: Barbara Walser

Infos zu den Künstlern:

FLACA
www.flacas-art.de

JUN SCHÄFFER
www.schaeffer.jp coming soon

URSZULA GOLASZEWSKA
www.urszula-golaszewska.de

Euer Team der

Galerie DISPLAY & Landmann31

%d Bloggern gefällt das: