13 Mrz

Frequenzlos

Katja Rohsmanith, freiberufliche Fotokünstlerin, eröffnet am Freitag, den 01.04.11, ihre skurile Fotoausstellung mit zum Teil blutjungen Arbeiten in typisch buntem, avantgardistischem Stil.

Als Inszenierungs-Fotografin spielt die Momentaufnahme in Katjas Arbeiten eine tragende Rolle. Die meist morbiden und skurilen Motive ihrer Fotoarbeiten erzählen viel mehr eine Geschichte vor und nach dem Entstehen dieser Momentaufnahmen. Dabei hält sie die unterschiedlichsten, alltäglichsten Emotionen fest oder versucht, sie zu wecken und diese nebensächlichen Kleinigkeiten unseres abgestumpften Daseins hervorzuheben.
Tod, Ambivalenz, Ignoranz, Schmerz, Ängste, menschliche Abgründe, Zwischenmenschliches und Übertreibungen gehören dabei u.a. zu den Hauptthemen ihrer Arbeiten. Der Blick für die Kleinigkeiten wie Gestik und Mimik spielt dazu stets eine symbiotische Rolle.

Auch wenn Katja dabei persönliche Themen umsetzt oder verarbeitet, versucht sie, dem Betrachter die Möglichkeit offen zu halten, seine ganz eigene Geschichte mit einem Foto zu verbinden. Wenn es der Künstlerin demnach gelingen sollte, das Auge des Betrachters kurz an ihren Fotos haften zu lassen und eine Reaktion zu erhalten, ist das Ziel ihrer Arbeit für diesen Moment erreicht.

Die Finissage findet am Donnerstag, den 14.04., von 19:00 – 23:00 Uhr statt.

Flyer Katja Rohsmanith

www.katja-rohsmanith.de

dis 1

 

dis 2

 

dis 3

 

dis 4

 

dis 5

 

dis 6

 

dis 7

 

dis 8

01 Mrz

sperrig – Fotos der Gruppe blende-k

Die gerade einmal ein Jahr alte Kölner Gruppe gehört keiner Schule oder Stilrichtung an und ist nicht auf eine bestimmte Motivgattung festgelegt. Schon deshalb wurde die erste gemeinsame Ausstellung von blende-k mit Spannung erwartet. Das selbst gestellte Thema – „sperrig“ – führte zu den unterschiedlichsten bildlichen Interpretationen. Dahinter erkennbar ist vor allem die pure Lust an der Vielfalt der Sichtweisen auf unsere Welt, an wechselnden Perspektiven und am immer wieder unterschiedlichen Fokus der Wahrnehmung. So decken die elf Männer und Frauen der Gruppe die ganze Bandbreite zwischen grafischer Abstraktion und Hyperrealismus ab. Die Vernissage findet am 11. März 2011 in Anwesenheit der Ausstellenden statt.

Flyer zur Ausstellung

Andreas Rudloff

 

Damian Pawliczek

 

Kirsten Wöhlecke

 

Andreas Böll

 

Georg Bleicher

 

Christoph Schulz

 

Holger Stein

 

Marta Guerrini

 

Marc Cierco

 

[caption id=”attachment_777″ align=”aligncenter” width=”600″ Vera Gerhardt

 

Artmani

%d Bloggern gefällt das: