27 Mai

arte con plastro

Artmani zeigt in seiner 2. Ausstellung im Display neue Fotografien, die man als eine Weiterentwickung der Makroplak-Reihe bezeichnen kann.
Der Künstler wird bei seinen Fotoexkursionen magisch angezogen von beinahe zahllos in der Stadt plazierten Plakatwänden, Stromkästen und Containern aller Art.
Dabei sind vor allem die im Laufe der Zeit, teils in archaischer,
teils in zufälliger Form entstanden Veränderungen des Aussehens dieser Flächen von Bedeutung.
Der Künstler dokumentiert in seiner Arbeit sowohl die Kreativität, als auch die Energie der Menschen dieser Stadt, die Teile ihrer subjektiv
zu sauber und steril erlebten Umwelt zu kunstvollen Bestandteilen des
Stadtbildes machen.
Das Auge des Künstlers Artmani pickt sich dabei die eigenwilligsten und spektakulärsten Kreationen aus Abrissen, Farbsprenkeln,
Ritzen und Plakatresten heraus und verarbeitet diese zu völlig
neuen, ungeahnten Kunstwerken die nicht selten deutliche Bezüge
zur abstrakten und informellen Malerei nehmen.
Wir freuen uns auf eine beeindruckende Ausstellung und laden hierzu herzlich ein.

Artmani

15 Mai

Ring frei!

Was haben Schneeköniginnen, Äpfel und ein Hasenstall gemeinsam?
Sie alle sind zu sehen in der Ausstellung von Julia Lange vom 27. bis zum 29. Mai.
Die Vernissage beginnt am Freitag um 18 Uhr.
Julia Lange ist seit Mai 2010 freischaffende Goldschmiedin und zeigt in ihrer ersten Ausstellung hochwertigen Gold- und Silberschmuck, der mit unterschiedlichsten traditionellen Techniken von Hand hergestellt wurde.
Lustiges. Schönes. Extravagantes.
Wir freuen uns auf eine geniale Präsentation wunderbarer Schmuckstücke.
Am Samstag und Sonntag haben wir von 12 bis 19 Uhr geöffnet.

Flyer

r1

 

r2

 

r3

r7

 

r8

 

r11

 

r12

 

r13

 

r16

 

r17

 

r22

 

r24

 

r26

03 Mai

Pacha Mama

Roland F. Schmidt zeigt in seiner zweiten Ausstellung “PACHA MAMA” Arbeiten, inspiriert von einem längeren Aufenthalt in Südamerika.
PACHA MAMA ist in Mittel- und Südamerika der Begriff für die Mutter Erde. Inkas, Maya, Atzteken, Tolteken usw. besänftigten die PACHA MAMA mit blutigen Opfern zum Beispiel in Palenque (MEXIKO).
Die Ausstellung “PACHA MAMA” dreht sich rund um das Thema unserer Mutter Erde, denn wir haben nur ein “mothership earth”, und dieses gilt es in Zukunft mit dem nötigen Respekt zu behandeln.
Wir wünschen viel Spass bei der Ausstellung, in der es verschiedenste Darstellungen der Mutter Erde zu betrachten gibt.

Einladung

%d Bloggern gefällt das: