27 Mrz

Crossart International / EGO SHOOTER 06.- 19.04.2013

Mit dieser Ausstellung experimentiert das Künstlernetzwerk crossart international mit einem weiteren neuartigen Konzept.

Gerade als Betrachter der Kunst unserer heutigen Zeit scheut man sich vor zu viel Nähe zum Künstler, möchte dessen Kunst autonom sprechen lassen und erfragt meist selten die Motivationen und die persönliche Erfahrung hinter dem gesehenen Kunstwerk.
Das Konzept hinter EGO SHOOTER allerdings sieht vor, das Kunstwerk wieder in unmittelbaren Zusammenhang

mit dem Künstler, dem Schöpfer, zu bringen.
Die meisten Künstler haben in ihrem eigenen Œuvre ein „Lieblingsstück“, ein Kunstwerk mit besonderem Stellenwert, sei es wegen des Gefühls, dass es außerordentlich gelungen ist, oder wegen einer besonders intimen Verbindung mit persönlichen Erfahrungen. Manchmal ist es auch der besonders tief erfahrene Weg der Entstehung, der eine Herzensbindung zwischen Künstler und Werk schafft oder ein längst verloren geglaubert Kampf, der eine geheimnisvolle Wendung erfuhr.
Mit der Gruppenausstellung EGO SHOOTER möchten 10 Künstler genau diese besonderen Werke dem Publikum nahe bringen. Die persönliche Geschichte und somit auch Teile des Individuums, das hinter diesem Werk steht, gleichberechtigt neben das Kunstwerk stellen, ohne dass dabei die Autonomität des Einzelwerkes gemindert würde. Die Künstler treten hier selbst in Erscheinung, indem sie kurze Texte über die ausgewählten Lieblingsstücke verfassen, die die besondere Verbindung zwischen Kunst und Künstler erklärt. So ist zum Beispiel dem einen die besondere Entstehungsgeschichte, dem anderen die künstlerische Motivation von entscheidender Bedeutung.
Das Ergebnis der Zusammenführung der Lieblingswerke der zehn Künstler ist die Darbietung  der Vielfalt von künstlerischen Positionen und Schwerpunkten.

Ausstellende Künstler sind:

Annabelle N. Poertner
Volker Rauh
Maja Papst
LiDia Wenzl Michnay
Stefanie Seltner
Katrin Kölling
Katja Rohsmanith
Monika Buchen
Anette Lenzing
Ingo Platte

Zudem bringt der Fotograf Dr.Ingo Botho Reize  mit seinen phantastischen Pflanzenaufnahmen in Zeitraffer den lang ersehnten Frühling zu uns.  Seine Filmsequenzen sind auch in vielen deutschen Bahnhöfen zu sehen und bei uns im Galerie-eigenen Schacht.

Wir freuen uns auf eine sehr interessante und vielseitige Ausstellung und laden herzlich hierzu ein. Die Vernissage am Samstag den 06.04. beginnt um 19 Uhr.

Annabelle Poertner / o.T. 24 x 18cm Mischtechnik auf Leinwand

o.T. 24 x 18cm Mischtechnik auf Leinwand

Ingo Platte / Wo ist Papa denn?/ 24 x 30cm/ Öl auf Malkarton

Unterwelt / 50 x 60cm/ Öl auf Leinwand

Katja Rohsmanith / o.T./ 50 x 70cm/ Druck auf Seide

Katrin Kölling / Water and Sky/ Öl auf Leinwand

LiDia Wenzl Michnay / Den richtigen Weg einschlagen/ 40 x 40cm/ Acryl und Pigmente auf Leinwand

Energie/ 40 x 40cm/ Acryl auf Leinwand

Maja Papst / Fotodruck auf Acrylglas/ 30 x 42cm

Monika Buchen / Aufbruch/ 30 x 30cm/ Mischtechnik auf Leinwand

o.T./ 40 x 40 cm/ Mischtechnik auf Leinwand

Stefanie Seltner / Abwarten/ 50 x 60cm/ Mischtechnik auf Leinwand

Volker Rauh / o.T./ 40 x 60cm/ Mischtechnik auf Leinwand

Styx / 40 x 60cm/ Mischtechnik auf Leinwand

Anette Lenzing / Jupp/ 26,5 x 23 x 25cm/ Ton und Kupfer

11 Mrz

“Retro Piccolo” / Elmar Diks 15.03.-04.04.13

Elmar Diks, gebo­ren 1959 in Bonn, durch­lief eine drei­jäh­rige gestal­te­ri­sche Aus­bil­dung am heu­ti­gen Berufs­kol­leg Rhein­bach, eine anschlie­ßende Aus­bil­dung im Zahntechniker-Handwerk in Köln und stu­dierte Betriebs­wirt­schaft an der FH Köln. Doch die zeit­ge­nös­si­sche Kunst blieb immer seine Lei­den­schaft! Seit meh­re­ren Jah­ren wid­met er sich inten­siv einem auto­di­dak­ti­schen Selbst­stu­dium der „Digi­ta­len Male­rei“, des­sen Ergeb­nisse in den letz­ten Jah­ren in meh­re­ren Aus­stel­lun­gen in NRW bereits zu sehen waren. Dabei bewegt er sich in dem Raum zwi­schen zeit­ge­nös­si­scher Foto­gra­fie und Malerei.
Diks bear­bei­tet bzw. ver­frem­det seine Foto­gra­fien, durch Scan-Vorgänge digi­ta­li­sierte Papier-Collagen und Zeich­nun­gen am Com­pu­ter. Diese Nach­be­ar­bei­tung geschieht je nach Motiv und Bild­in­halt in stär­ke­ren und schwä­che­ren Abstu­fun­gen, wobei er immer auf der Suche nach einer eigen­stän­di­gen, sei­ner Per­son ein­deu­tig zuzu­ord­nen­den Bild­spra­che ist. Die Inten­sion sei­ner gestal­te­ri­schen Arbeit ist die kurz­wei­lige Über­füh­rung des Betrach­ters in eine Zwi­schen­welt, die sich irgendwo zwi­schen digi­ta­lem und ana­lo­gem Raum befindet.
Elmar Diks bedient sich unter­schied­lichs­ter Sujets. Por­trät– bis hin zur Land­schafts­dar­stel­lun­gen wer­den digi­tal inter­pre­tiert. Auch gibt es rein expe­ri­men­telle gegen­stands­lose Aus­ein­an­der­set­zun­gen. Für Diks ist die digi­tale Trans­for­ma­tion das ent­schei­dende Motiv und eigent­li­ches Bild­thema. Die Kon­zen­tra­tion liegt auf der digi­ta­len Insze­nie­rung diver­ses­ter Bildgegenstände.

Die Aus­stel­lung „Retro Pic­colo“ in der Gale­rie Dis­play in Köln zeigt einen klei­nen Quer­schnitt sei­nes künst­le­ri­schen Schaf­fens der letz­ten drei Jahre. Die Arbei­ten wer­den auf den Mate­ria­lien Papier, Kunst­seide, Forex-Hartschaum, Alu-Dibond und hin­ter Acryl gezeigt.
Wir laden sie herz­lich ein, mit uns ein­zu­tau­chen in die Welt der digi­ta­len Male­rei und freuen uns sehr, Elmar Diks und seine Arbei­ten in unse­rer Gale­rie zu präsentieren.

Pixel Flood / 100 x 70cm / Druck auf Seide

Knopfler / 100 x 70cm / Druck auf Seide

Mystic Somewhere / 100 x 70cm / Druck auf Forexplatte

Fata Morgana / 100 x 70cm / Druck auf Forexplatte

Digital Lights / 80 x 60cm / Druck hinter Acrylglas

Shining / 80 x 60cm / Druck hinter Acrylglas

12 UV Digital / 30 x 40cm / Drucke auf Aquarellpapier

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: