26 Sep

Mercedes Alejandra Goudet > Flaca < LIBRE EXPRESIÓN 27.09. - 08.10.2014

flaca0914-front-klein-705x332

 

Künstler:     Flaca

Vernissage:     27.09.2014 um 19:00 Uhr

Dauer:     27.09. – 08.10.2014

 

Mercedes Alejandra Goudet, kurz Flaca genannt, weiß den Betrachter zu reizen. Im wahrsten Sinne fesselnd ist die Lust, die in vielen ihrer Bilder gebannt ist. Die Erotik in den digitalen Werken wirkt wie eine laute, düstere aber gleichzeitig geheime Fantasie.
Die großformatigen Fotocollagen provozieren. Doch trotz aller Explikation ist die Ästhetik des Körpers der bloßen Erotik übergeordnet.
So schafft Flaca Werke voller spannungsvoller Hingabe und zeigt die Schönheit des Extremen.

Weibliche Kunst-Ikonen wie Frida Kahlo und die laute, stumme Rebellion der „urban art“ inspirieren Flaca bei ihrem Schaffen.
“Man sagte mir, dass ich provoziere. Doch Provokation erregt Reaktion und ein Feuer bedingt einen Funken. Ich bin Revolutionistin.„Wir haben nicht die Revolution gemacht, sondern die Revolution hat uns gemacht. Sie steht immer an Anfang von etwas Großem. Die Gleichberechtigung und individuelle Selbstverwirklichung sind das Ziel einer langen Reise, auf der Sie meine Kunst begleitet. Zuerst war der Mensch. Die Differenzierung in Werte und Eigenarten war eine Frucht der Gesellschaft. Eine faule Frucht.”

Auch in ihrer neuesten Ausstellung zeigt die Künstlerin ihre unbändige Liebe zur Freiheit und regt an zu einem open minded way of living. Neben ihren kritischen und aufreizenden Arbeiten zeigt Flaca brandneue Werke die alle eins gemeinsam haben: Pop Art Design in libre expresión.

12 Sep

Philipp J. Bösel // time shift // 13.09. – 26.09.2014

boesel-front-klein-705x331

 

Künstler:     Philipp J. Bösel

Vernissage:     13.09.2014 um 19:00 Uhr

Dauer:     13.09. – 26.09.2014

Finissage:     26.09.2014 un 18:00 Uhr

 

An der Middlesex University London studierte Philipp J. Bösel Film & Video in Art & Design und schloss sein Studium 1988 mit dem Master of Arts in Computing in Design ab. Seit 1989 arbeitet er als fester GrafikDesigner und Photograph beim WDR in Köln. Er betreute unter anderem die ARD Sendungen, Morgenmagazin, Monitor, Sportschau und bis zuletzt 1999 den Bericht aus Bonn. 2000 wechselte er als erster WebDesigner zur WDR.de Inter­net-Redaktion. Von 1992 bis 1997 wurde er als Lehrbeauftragter an die Kunsthochschule für Medien (KHM) berufen und betreute dort gestalterische sowie  künstlerische Projek­te. Während seiner gesamten Laufbahn verwirklichte er meist konzeptionelle Photoprojek­te, die er im In- und Ausland ausstellte.

1984 hatte Philipp J. Bösel die Idee, die komplette Berliner Mauer zwischen Ost- und West Berlin als großes Panorama festzuhalten. Er entwickelte dafür das photographische Kon­zept und realisierte dies zusammen mit dem Photojournalisten Burkhard Maus. So ent­standen 1157 Einzelaufnahmen. Der Verlag Kettler wird in diesem Herbst anlässlich des Mauerfalls vor 25 Jahren mit dem Titel “DIE BERLINER MAUER 1984 VON WESTEN AUS GESEHEN” ein Buch mit allen 1157 Aufnahmen als Edition herausbringen.

30 Jahre nach dem Panorama Photoprojekt Berliner Mauer präsentiert Philipp J. Bösel in der Galerie DISPLAY im Rahmen der diesjährigen internationalen Photoszene Köln die Ausstellung „time shift”. Hier handelt es sich um digital zusammen hängende unbearbeite­te Panoramaaufnahmen, in denen er sich mit dem photo-graphischen Erfassen von Weg und Zeit auseinandersetzt. Ein Buch zur Ausstellung kann in einer Auflage von nur 8 Ex­emplaren erworben werden.

Parallel zur Photokina und anlässlich des Photoszene-Festivals haben wir gesonderte Öffnungszeiten:

16. – 18. Sept         18 – 20 Uhr

19. Sept                18 – 22 Uhr

20. u. 21. Sept.      11 – 19 Uhr.

%d Bloggern gefällt das: