24 Feb

crossart international // WILD THING // 29.03. – 11.04.2014

[av_one_third first]

[av_heading heading=’WILD THING’ tag=’h3′ color=” custom_font=” style=” size=” subheading_active=” subheading_size=’15’ padding=’10’][/av_heading]

[av_iconlist position=’left’]
[av_iconlist_item title=’Künstler’ link=’manually,http://crossart.ning.com/’ linktarget=’_blank’ linkelement=’both’ icon=’ue80a’ font=’entypo-fontello’]
crossart international, vertreten durch Marion Birkholz, Stefanie Seltner, Reinhold Adscheid,  Thomas Zydek,  Elena Plötz,  Havva Sari, Anette Lenzing,  LEONI A. Jäkel, Alina Heldt und  Bernard Bieling
[/av_iconlist_item]
[av_iconlist_item title=’Vernissage’ link=” linktarget=” linkelement=” icon=’ue862′ font=’entypo-fontello’]
29.03.2014, ab 19:00
[/av_iconlist_item]
[av_iconlist_item title=’Dauer’ link=” linktarget=” linkelement=” icon=’ue85b’ font=’entypo-fontello’]
29.03. – 11.04.2014
[/av_iconlist_item]
[/av_iconlist]

[/av_one_third]

[av_two_third]
Wir freuen uns auf eine weitere Gruppenausstellung mit 10 Künstlern des Künstlernetzwerkes crossart international. Beteiligte Künstler sind:  Marion Birkholz, Stefanie Seltner, Reinhold Adscheid,  Thomas Zydek,  Elena Plötz,  Havva Sari, Anette Lenzing,  LEONI A. Jäkel, Alina Heldt und  Bernard Bieling.

Bei crossart international herrscht eine Vielfalt künstlerischer Positionen mit spannenden Bezügen zwischen den Werken der Künstler. Mit der Ausstellung “WILD THING” soll diese ganze Breite gezeigt werden. Eine ausgewogene Mischung aus Malerei, Fotografie, Objektkunst, Bildhauerei, Collagen, Fotografie und vielem mehr wird auf Gruppenausstellungen des Künstlernetzwerks gezeigt. Rund 30 Künstler von crossart international haben sich für diese Ausstellung mit gegenständlichen sowie abstrakten Arbeiten beworben. Davon wurden die teilnehmenden 10 Künstler von einer Jury der Galerie DISPLAY sowie des Künstlernetzwerkes crossart international ausgewählt. Anhand der folgenden Vorgaben sollten sich die Künstler orientieren: „Das Thema WILD THING kann z.B. mit wilden Farbkompositionen oder Zeichenstilen ausgedrückt werden. Abstrakte Kunst ist dabei ebenso gewollt wie gegenständliche. Da WILD THING auch der Songtitel der britischen Beatband Troggs ist, kann natürlich auch das Wilde in der Musik thematisiert werden.”

Freuen Sie sich mit uns auf eine lebendige Ausstellung, die viele Überraschungen bereit hält.

[/av_two_third]

Marion Birkholz, Gnosis, Direktdruck hinter Acrylglas, 40 x 40cm

Marion Birkholz, Gnosis – Direktdruck hinter Acrylglas, 40 x 40cm

pros and cons, 40 x 40cm

pros and cons – 40 x 40cm

Anette Lenzing, Throwing the hammer, Bronze

Anette Lenzing, Throwing the hammer – Bronze

Fratzen, Bronze

Fratzen – Bronze

Elena Plötz, blind eye 2, mixed media auf Papier, 24 x 32cm

Elena Plötz – Blind eye 2, mixed media auf Papier, 24 x 32cm

Blind eye

Blind eye

Bernhard Bieling, Eye of the storm, mixed media auf Leinwand, 50 x 70cm

Bernard Bieling – Eye of the storm, Mixed Media auf Leinwand, 50 x 70cm

LEONI A.Jäkel, Jungle tree, Fine Art Print hinter Acryl, 45 x 60cm

LEONI A.Jäkel – Jungle tree, Fine Art Print hinter Acryl, 45 x 60cm

Alina Heldt, Words, mixed media auf Aquarellpapier, 40 x 50cm

Alina Heldt – Words, mixed media auf Aquarellpapier, 40 x 50cm

Man or Animal, 40 x 50cm

Man or Animal, 40 x 50cm

Reinhold Adscheid, In a hurry /9, Druck auf Alu-Dibond, 45 x 60cm

Reinhold Adscheid – In a hurry /9, Druck auf Alu-Dibond, 45 x 60cm

Stefanie Seltner, Komm nach Hause, bevor es dunkel wird, Tusche + Acryl auf Papier, 20 x 30cm

Stefanie Seltner – Komm nach Hause, bevor es dunkel wird – Tusche + Acryl auf Papier, 20 x 30cm

Smell, Tusche, Kohle Acryl auf Papier, 30 x 40cm

Smell – Tusche, Kohle + Acryl auf Papier, 30 x 40cm

Havva Sari - Durchblick, Acryl auf Leinwand, 40 x 40cm

Havva Sari – Durchblick, Acryl auf Leinwand, 40 x 40cm

Durchbruch,Acryl auf Leinwand, 40 x 40cm

Durchbruch, Acryl auf Leinwand, 40 x 40cm

Thomas Zydek - Thor 8200188, dig.Fotodruck kaschiert auf Alu-Dibond, 30 x 42cm

Thomas Zydek – THOR 8200188, dig.Fotodruck kaschiert auf Alu-Dibond, 30 x 42cm

Cowznofski 1955VS2012, 34 x 42cm

COWZNOFSKI 1955VS2012, 34 x 42cm

Foto von Ingo Botho Reize

Foto: Ingo Botho Reize

28 Nov

Sylvia Dölz & Volker Rauh/ Altäre der Erotik / 30.11–13.12 2013

In der Gemeinschaftsausstellung von Sylvia Dölz und Volker Rauh widmen sich zwei Künstler mit unvergleichbaren Arbeitstechniken und aneckenden Stilen dem Thema “Altäre der Erotik”.

Als studierte Künstlerin, Physikerin und Mathematikerin trifft die praktizierende Hochschuldozentin Sylvia Dölz auf das geschulte Handwerk des Grafikers und leidenschaftlichen Malers Volker Rauh. Beide blicken zurück auf eine beachtliche Sammlung von absolvierten Ausstellungen: Dölz präsentierte ihre Arbeiten bereits in diversen Galerien in der Schweiz, Deutschland und in Marokko. Rauh zählt unter anderem Gera, Berlin, Wuppertal, Bergisch Gladbach, Heinsberg und Köln zu seinen Ausstellungsstätten.

In ihrem vielseitigen Schaffen widmet sich Dölz Collagearbeiten, Bildhauerei und Acrylmalerei. Dem Display schenkt sie in dieser Ausstellung abstrahierte, verfremdete Papiercollagen provozierenden Ausdrucks. Interaktiv lädt sie die Besucher ein,  sich mit Lupen von der filigranen, malerischen Klebetechnik zu überzeugen, die durch ihre Perfektion besticht. Daneben präsentiert Dölz Mixed Media Objektkästen mit eindeutig arrangierten und themenbezeichnenden  Artefakten und Versatzstücken: ihren “Altären der Erotik”.

Im Kontrast steht die Kunst von Volker Rauh. Rauh lebt Abstraktion in Perfektion. Seine expressiven Werke wirken dramatisch und explosiv. Nach seiner grafischen Ausbildung hatte er sich zuerst dem Surrealismus verschrieben. Heute zaubert er Farbexplosionen in Öl und Acryl und entführt in eine Welt des kreativen Wahnsinns. Im Vergleich zu den Arbeiten von Sylvia Dölz wirken seine Werke grenzenlos, experimentell und unergründlich. Doch kontrovers behält die Wildnis seiner “gesteuerten Zufälle” eines: colorale und grafische Harmonie.

Wir freuen uns auf eine verführerische Ausstellung und laden herzlich ein zur Vernissage am 30.11.um 19 Uhr.

Grafik:Timo Schlegel

Grafik:Timo Schlegel

27 Okt

LEONI A. Jäkel und Ingo Botho Reize / Wasserleben / 02.-14.11.2013

Es ist die Faszination der Natur, die LEONI A. Jäkel und Ingo Botho Reize in ihrem künstlerischen Schaffen verbindet. Sie begreifen es als ihre Aufgabe, die Schönheit der Naturphänomene festzuhalten und in ihrer persönlichen Interpretation darzustellen.

Die Künstlerin LEONI A. Jäkel entdeckte in ihrer intensiven Auseinandersetzung mit der Natur die Analogie der Wasserbewegung zu den vergänglichen Emotionen und Gedankenströmen der Menschen. So fern uns die Natur heute erscheint, so nah stehen wir ihr wirklich, denn auch der Mensch besteht größtenteils aus Wasser. Seit zwölf Jahren hat sich LEONI A. Jäkel daher auf das Element Wasser spezialisiert. Ihre Beobachtungen und Kontemplation der Natur friert sie auf Fotografien ein und zaubert Details ihrer Entdeckungen in Öl auf Leinwände. Sie lebt in Einklang mit der Natur und hofft, dass ihre Kunst als “Mahnung an die Zukunft” den Betrachter auffordert, die Natur zu schützen und zu respektieren und sie als Ursprung allen Lebens nicht zu vergessen. Seit 1992 zeigt sie ihre Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland und wurde 2010 mit dem Silberkunstpreis des 13. OKP der Jean-Gebsner-Akademie für Bildende Künste e.V. ausgezeichnet.

Der promovierte Wissenschaftler Dr.Ingo Botho Reize begleitet LEONI A. Jäkel bei ihrer Ausstellung in der Galerie DISPLAY. Seine Kunst besteht daraus, Leinwände mit der Lebensstruktur von Algen zu besiedeln und diese mit Pigmentbildungen einzufärben. Die Algen sind seit drei Milliarden Jahren ein Initial für das Leben auf Erden. Im Kleid seiner Kunst möchte er diesem uralten Naturphänomen Aufmerksamkeit schenken.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, an der Vernissage “Wasserleben” am 02.11.2013 teilzunehmen und mit uns zusammen die Schönheit der Natur zu würdigen. Die Ausstellung ist zwischen dem 02.11. und dem 14.11.2013 in der Galerie DISPLAY zu besichtigen.

Grafik:Timo Schlegel

Ingo Botho Reize / Algen auf Leinwand/ 45 x 56 cm

Ingo Botho Reize / Algen auf Leinwand/ 45 x 56 cm

33 x 42 cm

33 x 42 cm

71 x 42 cm

71 x 42 cm

66 x 47 cm

66 x 47 cm

46 x 72 cm

46 x 72 cm

62 x 92 cm

62 x 92 cm

61 x 96 cm

61 x 96 cm

LEONI A.Jäkel / Feuriges Wasser,Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm,

LEONI A.Jäkel / Feuriges Wasser,Öl auf Leinwand, 40 x 40

Kleines Wasserdetail1, Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm

Kleines Wasserdetail1, Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm

Planktonic1/ Öl auf Leinwand, 90 x 70 cm

Planktonic1/ Öl auf Leinwand, 90 x 70 cm

Planktonic2 / Öl auf Leinwand, 90 x 70 cm

Planktonic2 / Öl auf Leinwand, 90 x 70 cm

Planktonic 3 / Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm

Planktonic 3 / Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm

Wasser-Zeichen / Öl auf Leinwand, 100 cm x 80 cm

Wasser-Zeichen / Öl auf Leinwand, 100 cm x 80 cm

Sunset on the Water / Oil on canvas 40 x 40 cm

Sunset on the Water / Oil on canvas 40 x 40 cm

Light & Waves / Fine Art C-Print, 60 x 45 cm

Light & Waves / Fine Art C-Print, 60 x 45 cm

SUN-SPOTS-SEA/ Fine Art C Print, 60 x 45 cm

SUN-SPOTS-SEA/ Fine Art C Print, 60 x 45 cm

Waterpatterns/ Fine Art C Print, 60 x 45 cm

Waterpatterns/ Fine Art C Print, 60 x 45 cm

 

 

 

27 Mai

arte con plastro

Artmani zeigt in seiner 2. Ausstellung im Display neue Fotografien, die man als eine Weiterentwickung der Makroplak-Reihe bezeichnen kann.
Der Künstler wird bei seinen Fotoexkursionen magisch angezogen von beinahe zahllos in der Stadt plazierten Plakatwänden, Stromkästen und Containern aller Art.
Dabei sind vor allem die im Laufe der Zeit, teils in archaischer,
teils in zufälliger Form entstanden Veränderungen des Aussehens dieser Flächen von Bedeutung.
Der Künstler dokumentiert in seiner Arbeit sowohl die Kreativität, als auch die Energie der Menschen dieser Stadt, die Teile ihrer subjektiv
zu sauber und steril erlebten Umwelt zu kunstvollen Bestandteilen des
Stadtbildes machen.
Das Auge des Künstlers Artmani pickt sich dabei die eigenwilligsten und spektakulärsten Kreationen aus Abrissen, Farbsprenkeln,
Ritzen und Plakatresten heraus und verarbeitet diese zu völlig
neuen, ungeahnten Kunstwerken die nicht selten deutliche Bezüge
zur abstrakten und informellen Malerei nehmen.
Wir freuen uns auf eine beeindruckende Ausstellung und laden hierzu herzlich ein.

Artmani

16 Jan

Makroplak

#1

#1

Manfred Weichselbaumer präsentiert unter dem Pseudonym Artmani seine unverwechselbaren Aufnahmen von Plakatwänden und Stromkästen. Artmani  findet seine Kompositionen in Ausschnitten von abgerissenen Schnipseln und teilweise jahrealten Papierschichten. Es ist erstaunlich, wie der Künstler versteckte Motive erkennt, die einem ungeschultem Auge völlig im Verborgenen bleiben. Die Vernissage findet am Freitag dem 4.Februar um 19.00 Uhr statt. Die Ausstellung läuft unter dem Titel ‘Makroplak’.

#2

#2

 

#3

#3

 

#04

#04

 

#05

#05

 

#06

#06

 

#07

#07

 

#08

#08

%d Bloggern gefällt das: